Paris Hilton: Alles nur ein billiger PR-Gag?

Sie hatte von ihrer Todesangst bei einem Fernsehstreich berichtet und mit Klage gedroht.

Paris Hilton: Alles nur ein billiger PR-Gag?

Das dürfte den Fans des It-Girls sauer aufstoßen: Der Wirbel um Paris Hiltons Beinahe-Absturz war offenbar nichts anderes als eine dreiste Publicity-Masche! Dabei ging es um den Auftritt der 34-jährigen in der  ägyptischen Show "Ramez in Control", einer Art "Verstehen Sie Spaß?". Darin wurde Hilton zum Opfer eines bösen Streichs. In der Sendung brachte man die Hotel-Erbin in ein Flugzeug und täuschte einen Absturz vor. Paris Hilton soll daraufhin beschlossen haben, rechtlich gegen die beteiligten Personen vorzugehen. Doch jetzt kommt heraus: Das ganze Szenario soll nur gespielt gewesen sein! 

Das Portal "TMZ" berichtet, das It-Girl sei über die Aktion informiert worden. Viel schlimmer: Sie habe vertraglich zugestimmt, das unwissende, schreiende, in Panik geratene Opfer zu spielen. Dem Web-Portal liegen angeblich Dokumente vor, die belegen sollen, dass die Amerikanerin für den Auftritt einen siebenstelligen Geldbetrag kassiert haben soll. Wenn das stimmt, ist sie bei ihren Fans sicherlich unten durch!