Polizei stürmt Hochzeitsfeier

Die Braut wurde sogar per Hubschrauber gesucht.

Der Hochzeits-Gag ging gründlich daneben. Statt ordentlich Party zu machen, wurde die Braut in Ostfriesland von einem Großaufgebot der Polizei gesucht, sogar ein Helikopter war im Einsatz. Der Hochzeitsgesellschaft wurde ein traditioneller Brauch zum Verhängnis - die Brautentführung. Vier Männer hatten in Apen die Braut in ihre Gewalt gebracht, maskiert mit Sturmhauben, Waffen in der Hand und Blaulicht auf dem schwarzen Wagen. Das hatte eine aufmerksame Nachbarin beobachtet, die entsetzt war. Ihre Reaktion: Sie alarmierte sofort die Polizei, die sich auf die Suche machte. 

"Das sah alles täuschend echt aus", sagte ein Polizeisprecher. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, dazu der Hubschrauber. Als die Beamten die "Entführer" gestellt hatten, waren sie verblüfft. Statt brutaler Gangster waren da nur ein paar Freunde des Hochzeitspaares, die das Thema Brautentführung zu wörtlich genommen und mit den Details übertrieben hatten. Die Pistolen waren nur Attrappen, genauso wie das Blaulicht. Alles nur ein Scherz, der das Entführer-Quartett teuer zu stehen kommen könnte: Eventuell müssen sie einen Teil der Einsatzkosten übernehmen.