Er hatte bei einem Unfall fast mit seinem Leben abgeschlossen...

Doch die Rettung kam von unerwarteter Seite!

Facebook ist heutzutage DER Zeitkiller überhaupt! Ob am Computer oder vor dem eigenen Smartphone – ständig hängt man davor und fragt sich hinterher, was man eigentlich mit seiner Zeit gemacht hat! Dass Facebook aber auch tatsächlich Leben retten kann, spürte der 28-jährige Engländer Chris Thomas am eigenen Leib...

Er hatte bei einem Unfall fast mit seinem Leben abgeschlossen...

Chris ist an Muskeldystrophie (Muskelschwund) erkrankt und sitzt deswegen seit vielen Jahren im Rollstuhl. Eines Tages war er zu Hause und wollte das Bad aufsuchen. Doch ein Rad seines Rollstuhls verfing sich im Flur und kippte um. Dabei schlug sich Chris den Kopf ziemlich übel an und war nicht mehr in der Lage, wieder hochzukommen.

Er war in seinem eigenen Zuhause gefangen!

Er schrie, aber niemand hörte ihn! Er beschrieb seine Erfahrung in der Zeit mit recht deutlichen Worten:

„Ich schrie ein paar Mal um Hilfe, aber ich lebe am Ende des Flurs in einer Einrichtung für betreutes Wohnen für ältere und behinderte Menschen. Ich konnte außerdem nicht meinen Notfallknopf erreichen, um Alarm zu geben. Ich verlor das Bewusstsein, wachte wieder auf und dann wurde alles wieder schwarz. Das wiederholte sich mehrmals.“

Er hatte bei einem Unfall fast mit seinem Leben abgeschlossen...

Doch sein Smartphone hatte er dabei und schaffte es gerade noch so, eine Statusmeldung zu posten, in der er um Hilfe bat.

Er hatte Glück im Unglück: Viele Freunde sahen es und schlugen sofort Alarm. Auch Freunde aus entfernten Städten sorgen sich um ihn und versuchten, die Einrichtung zu alarmieren. Sie waren erfolgreich und Chris wurde schnell gerettet. Er hatte ziemliche Angst und ist sich absolut sicher, dass die Geschichte auch ganz anders hätte enden können!

Lebensretter Facebook, kann man da nur sagen!