Sportler und das Glücksspiel

Glücksspiel ist auch bei Profisportlern beliebt. Der Extrakick beim Glücksspiel scheint in keiner Sportart Halt zu machen. Doch nicht jeder hat Erfolg dabei.

Glücksspiel in seinen verschiedensten Formen erfreut sich weltweit enormer Beliebtheit. Auch in der Welt der Profisportler macht das Spiel mit dem Risiko keinen Halt. Ganz im Gegenteil, die Boulevardblätter sind voll mit Geschichten von (teilweise ehemals) reichen Profisportlern, die gerne mal an einem Pokerturnier teilnehmen oder am Black-Jack- oder Roulettetisch ein halbes Vermögen verzocken. Wir stellen einige nationale und internationale Zocker aus der Welt des Sports vor. Denn nicht jeder Spieler aus dem Profisport ist im Glücksspiel so erfolgreich wie in seinem Hauptberuf.

Sportler und das Glücksspiel

Bild: Profisportler am Pokertisch sind keine Seltenheit. Max Kruse ist ein gutes Beispiel.

Glücksspiel in der Welt des Profisports

Glücksspiel erfreut sich weltweit steigender Beliebtheit. Der Traum vom schnellen Geld macht auch in der Welt des Profisports nicht Halt, obwohl diese in den meisten Fällen finanziell ausgesorgt haben. Doch der Adrenalin-Kick beim Glücksspiel kann schnell zur Sucht führen und so ist es nicht 

verwunderlich, dass die Schlagzeilen und Titelseiten der Boulevardblätter regelmäßig Geschichten über den Verlust hoher Geldsummen von Sportstars zieren.

Ein Verantwortlicher von Top Online Casino erklärte uns, dass es für Profisportler aufgrund der vielen Regeln extrem schwierig sein kann, Sportwetten abzuschließen, besonders wenn sie aus der selbst ausgeführten Sportart kommen. Der Vorwurf der Spielmanipulation sei meist nicht weit.

Dennoch präsentieren Profisportler wie beispielsweise Floyd Mayweather regelmäßig ihre Wettgewinne auf sozialen Netzwerken. Welche anderen internationalen Sportstars noch gerne Glücksspiel betreiben und wen es in Deutschland an den Spieltisch lockt, zeigen wir in einer kurzen Auflistung.

Deutsche Sportler, die gerne Glücksspiel betreiben

Wer denkt, dass ausschließlich in den USA Profisportler am Spieltisch landen, der täuscht sich gewaltig. Auch in Deutschland gibt es regelmäßig neue Schlagzeilen über Glücksspielexzesse von nationalen Sportlern. Da wären zum Beispiel:

·       Nico Patschinski

Einer der wohl berühmtesten Fälle in den deutschen Medien ist die Geschichte von Nico Patschinski. Der Ex-Bundesligaspieler vom FC St. Pauli machte sportlich von sich reden, als er beim völlig unerwarteten Sieg gegen den FC Bayern München ein Tor schoss. Später machte der Kiez-Klub daraus eine Marketing-Aktion und druckte T-Shirts mit der Aufschrift „Weltpokalsiegerbesieger“. Doch neben seiner sportlichen Karriere durchlebte der Wahl-Hamburger noch eine ganze andere Karriere: die des Glücksspielsüchtigen. Allerdings verlief diese sehr erfolglos und endete mit zig Tausend verzockten Euros. Heute arbeitet Nico Patschinski übrigens als Bestatter.

·       Max Kruse

Ein weiteres prominentes Beispiel ist der aktuell bei Werder Bremen spielende Max Kruse. Diverse Medienskandale über wilde Affären, Taxifahrten mit hohem Bargeldverlust und lange Pokernächte in Las Vegas sorgten schlussendlich nicht nur für einen Vereinswechsel (damals vom VfL Wolfsburg), sondern auch für das vorzeitige Aus in der deutschen Nationalmannschaft.

Video: Joachim Löw über den Verzicht auf Max Kruse nach dessen Skandalen.

Doch die deutschen Glücksspieler wirken im Gegensatz zu den verrückten Beispielen aus der internationalen Sportlerszene fast nebensächlich.

Internationale Sportler mit Glücksspielerfahrung

Ob alle Berichte über die Verluste und Gewinne beim Glücksspiel einiger internationaler Profisportler exakt so waren, wie die Boulevard-Medien sie berichten, mag zwar teilweise bezweifelt werden, doch die Summen, um die es sich handeln soll, sind dennoch eine Erwähnung wert.

So berichteten die englischen Klatschpressen über einen Ausflug des englischen Nationalspielers Wayne Rooney in ein Casino, der mit einem sagenhaften Verlust von 600.000 Euro endete, an einem Abend wohlgemerkt. Doch was andere Menschen in 20 Jahren verdienen, verdient Rooney in zwei Wochen. Da lässt sich so ein Ausflug verkraften.

Der Boxprofi Floyd „Money“ Mayweather, einer der reichsten Sportler der Welt, prahlt auf sozialen Netzwerken immer wieder gerne mit seinen üppigen Gewinnen aus Sportwetten. Wieviel er aber neben seinen erfolgreichen Wetten verliert, ist natürlich nicht bekannt. Bei einem geschätzten Vermögen von rund 350 Millionen Euro ist die ein oder andere verlorene Wette aber durchaus verkraftbar.

Auch der wohl größte Basketballer aller Zeiten, Michael „Air“ Jordan, machte während und nach seiner aktiven Karriere immer wieder mit Casino-Besuchen und Teilnahmen an Pokerturnieren von sich reden. Gerüchte besagen, dass „His Airness“ an einem Abend mehr als fünf Millionen Dollar verspielt haben soll. In Relation zu seinem geschätzten Vermögen von über einer Milliarde Euro wirkt der Verlust aber nur wie ein kleiner Kratzer auf der goldenen Statue.