Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

Denn das deutet eventuell auf folgende Krankheiten hin:

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

Schlafen ist super. Wer verschwindet nicht gerne ins Reich der Träume, in dem man (hoffentlich) die Sorgen des Alltags vergisst? Nichts entspannt uns mehr als ein paar Stündchen Schlaf - so sollte es zumindest sein. Aber wenn deine Schlafgewohnheiten von der Norm abweichen, solltest du dir darüber dann doch Gedanken machen - denn das kann auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hinweisen. Im Folgenden haben wir dir 7 Schlafgewohnheiten aufgelistet, die nicht normal sind, und die du - falls sie dich betreffen - abklären lassen solltest.

1. Du kannst problemlos 12+ Stunden schlafen

Das hat mit "Ausschlafen" nichts zu tun - der Mensch braucht im Idealfall nicht mehr als 8 Stunden, um am Morgen erholt in den Tag zu starten. Dieses lange Schlafen kann auf eine Entzündung oder eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten. Im Falle einer Entzündung ist das nur temporär, und dein Körper braucht für die Heilung einfach mehr Regenerationszeit - ein Problem mit der Schilddrüse ist allerdings ernst und muss behandelt werden. Gewichtszunahme und dauernde Müdigkeit sind weitere Symptome für eine Unterfunktion.

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

2. Du wachst jeden Morgen zur selben Zeit auf - egal, wann du ins Bett gehst

Das ist besonders nervig, wenn es noch sehr früh am Morgen ist und du dein Minimum von 8 Stunden Schlaf noch nicht erreicht hast. Die Ursache könnte eine zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung sein - als hättest du einen inneren Wecker. Dein Körper versteht nicht, dass er sich nachts bei Dunkelheit erholen und tagsüber im Hellen aktiv sein soll. Diese Rhythmusstörung wird beispielsweise durch einen Jetlag oder durch Schichtarbeit ausgelöst. Du kannst dagegen vorgehen, indem du morgens künstliches Licht vermeidest und Melatonin zu dir nimmst, das deine innere Uhr unterstützt.

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

3. Du bist selbst nach dem Ausschlafen den ganzen Tag müde

Ganz egal, wie lange du schläfst - die Müdigkeit kannst du nie so richtig abschütteln? Das kann zwei Ursachen haben: Vielleicht leidest du an Depressionen, die sich auf deine Stimmung und Energie auswirken. Dagegen kann der Besuch beim Therapeuten helfen. Eine andere mögliche Ursache ist das Schlafapnoe-Syndrom, das dich während des Schlafens beim Atmen behindert. Das kann ernsthafte Folgen haben und im Ernstfall sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Ein HNO-Arzt kann dir weiterhelfen!

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

4. Ohne Fernsehen kannst du nicht einschlafen

Das liegt häufig daran, dass dich Sorgen und Ängste beschäftigen und du dich (unterbewusst) vom Grübeln im Bett abhalten willst. Tatsächlich bewirkt das Fernsehen aber das Gegenteil: Du schüttest dadurch noch mehr Stresshormone aus. Anstatt des Fernsehens solltest du dich abends mit Beruhigungstechniken auf den Schlaf vorbereiten - du kannst z.B. leise Musik hören oder meditieren, um deine Gedanken zu entspannen.

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

5. Du wachst nachts auf und kannst nicht mehr einschlafen

Das kann beispielsweise durch das Restless-Legs-Syndrom verursacht werden - deine Beine kribbeln nachts und du hast den (unterbewussten) Drang, sie zu bewegen, und davon wachst du auf. Die Ursachen dieses Syndroms sind noch nicht ganz geklärt - vermutet wird eine Dopamin-Stoffwechselstörung. Es kann allerdings auch mit anderen Krankheiten zusammenhängen: Eisenmangel, Polyneuropathie und chronisches Nierenversagen fördern das RLS. 

Gegen die Stoffwechselstörung gibt es verschiedene Medikamente, die die Symptome lindern. Einfach mal den Arzt fragen!

Wenn du diese Schlafgewohnheiten hast, solltest du zum Arzt gehen!

6. Du stehst dauernd auf, um ins Bad oder an den Kühlschrank zu gehen

... und das nicht unbedingt absichtlich: Schlafwandeln - oder in wissenschaftlichen Worten: die REM-Schlaf-Verhaltensstörung - ist gruselig, kann aber mithilfe von Medikamenten behandelt werden, die im Schlaf für Muskelentspannung sorgen.

7. Du wälzt dich im Bett hin und her

Kommt das nur ab und zu vor, hast du vielleicht gerade davor einen spannenden Film gesehen oder machst dir zu viele Gedanken. Geht die Unruhe aber nicht vorbei, kann das an einer Schilddrüsenüberfunktion liegen. Die gibt dir ein andauerndes Gefühl von Nervosität. In dem Fall solltest du zum Arzt gehen!