GZSZ: Dieser Star nahm 7 Jahre lang Drogen

Wusstet ihr das?

Externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Twitter

Eigentlich verfügen die Schauspieler der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" über eine blütenweiße Weste und haben keine Leichen im Keller - doch der Schein trügt.

Jetzt wurde öffentlich, dass einer der Serienstars eine turbulente Zeit hinter sich hat. Lange versuchte er seine Vergangenheit geheim zu halten, doch jetzt beichtete er alles. 7 Jahre lang konsumierte er harte Drogen, ehe er sich einweisen ließ.

Weiter geht es auf der nächsten Seite! 

Externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Instagram

Erst seit Ende 2014 gehört der Schauspieler Eric Stehfest zum festen Bestandteils des Casts. Bei GZSZ spielt er den Chris, der ordentlich Chaos ins Geschehen mitbringt. Und auch in seiner Vergangenheit herrschte dieses vor. 

In einem Interview offenbarte er schon vor einiger Zeit:

"Ich bin suchtkrank. Ich habe mit zwölf angefangen, Drogen zu nehmen. Es fing an mit Alkohol und Haschisch. Es ging ein Jahr später weiter mit Crystal Meth."

Eigentlich hatte er mit dem Leben schon abgeschlossen, doch dann folgte schließlich die Einsicht:

"Nachdem ich neun Tage wach war, bin ich mit dem Gedanken eingeschlafen, dass ich nie wieder wach werde. Ich hatte sogar einen Abschiedsbrief geschrieben. Nachdem ich doch aufgewacht bin, sage ich hundert Prozent „Ja“ zum Leben."