Discounter Aldi sorgt für einen Skandal

So werden Kunden abgezockt

Discounter Aldi sorgt für einen Skandal
Quelle: Getty Images

Erst kürzlich sorgte der Billig-Discounter Aldi für Schlagzeilen. Damals konnte das Unternehmen aber nichts dafür. In einer Filiale in Deutschland kam es zu einer Prügelei zwischen Kunden, die sich um das Haushaltsgerät "Thermomix" schlugen - doch diesmal geht es um etwas völlig anderes. So werden Kunden bei Aldi nämlich schnell übers Ohr gehauen. 

Weiter geht es auf Seite 2! 

Discounter Aldi sorgt für einen Skandal
Quelle: Pixabay | Symbolbild

Dieses Mal sorgt nämlich ein Handy-Tarif für Gesprächsstoff. Bereits im September warnte die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen vor dem "Paket 300". Verbraucher können hier schnell in eine Falle tappen - setzt man ein Häkchen falsch, kann es sein, dass eine Flatrate nicht verlängert wird, das berichtet der Focus. In diesem Fall wird die Internetrechnung nach dem Volumen berechnet, den man verbraucht hat, und das kann richtig teuer werden. Das Problem tritt auf, wenn Kunden die Prepaid-Aufladung am Ende eines Monats bei unter 5 Euro aktivieren. Ist das Guthaben am Ende des Monats dann unter einem Wert von 7,99 Euro, kann das Paket nicht verlängert werden. Auf diese Weise geht die Nutzung des Internets dann mächtig ins Geld.