Zahlen mit EC-Karte: PIN oder Unterschrift - DAS ist wirklich der Unterschied

DAS steckt also dahinter

Zahlen mit EC-Karte: PIN oder Unterschrift - DAS ist wirklich der Unterschied

Es gehört zu den Alltags-Unternehmungen schlechthin: Das Einkaufen im Supermarkt. Doch wer hätte gedacht, dass hinter unserem Einkauf, so viele Geheimnisse stecken, die nur die wenigsten wissen bzw. realisieren. So berichteten wir euch erst kürzlich darüber, was es damit auf sich hat, wenn wir an der Kasse nach der Wagennummer oder unserer Postleitzahl gefragt werden. Diesmal verraten wir euch, warum wir bei der Bezahlung mit unserer EC-Karte manchmal den PIN und manchmal unsere Unterschrift benötigen. Habt ihr das bereits gewusst?

Weiter geht es auf Seite 2

Zahlen mit EC-Karte: PIN oder Unterschrift - DAS ist wirklich der Unterschied

Die Antwort ist eigentlich ziemlich simpel. Es handelt sich hierbei um zwei unterschiedliche Zahlverfahren. Wenn wir bei der Bezahlung unseren PIN eingeben müssen, ist die Zahlung für den Händler sicher bzw. garantiert - sofort wird das Konto belastet. Und weil diese Methode für den Händler die sicherere Variante darstellt, bezahlt er 0,2 Prozent des Kaufpreises. 

Müssen wir unseren Einkauf mit der Unterschrift (Elektronisches Lastschriftverfahren) bestätigen, zieht der Händler ein Lastschriftverfahren ein, das heißt also, für ihn bleibt dann ein gewisses Restrisiko. Es könnte ja sein, dass das Konto nicht gedeckt ist. Dafür muss der Händler dann aber keine 0,2 Prozent bezahlen.