5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

Wie sich dein Alltag auf deinen Schlafrhythmus auswirken kann

5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

1. Fehlende Routine

An dem einen Abend gehen wir um 02.00 Uhr ins Bett, weil wir uns nicht vom TV losreißen können - am nächsten Tag schlafen wir um 22.00 Uhr schon. Wer allerdings immer zur fast gleichen Zeit ins Bett geht und aufsteht ist einfach erholter. 

5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

2. Sportlich aktiv

Wer seinen Körper auslastet, der schläft in der Regel besser. Wichtig hierbei sind die korrekten Trainingszeiten: wer nach dem Sport frisch und erholt ist, sollte lieber morgens trainieren; ist man jedoch angenehm müde und erschöpft, empfiehlt sich eine Trainingseinheit am Abend.

5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

3. Falsche Ernährung

Mit leerem Magen schläft es sich bekanntlich nicht so gut. Vollgefuttert jedoch auch nicht, da die Proteine munter machen und die Müdigkeit verhindern. Leicht verdauliche Lebensmittel sind der perfekte Snack am Abend.

5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

4. Stille

Eigentlich würde jeder behaupten, dass er besser schläft, wenn es komplett still ist. Je leiser es aber wird, desto besser wird unser Gehör - daher raten Wissenschaftler bei einer leichten Geräuschkulisse zu schlafen.

5 Angewohnheiten, die uns den Schlaf kosten

5. Vitaminzusätze

Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich bei uns großer Beliebtheit. Vor allem die Vitamine B und D sollten wegen ihres Energieschubs lieber morgens genommen werden. Generell gilt, dass Medikamente einen großen Einfluss auf unser Schlafverhalten haben.