5 total irre Gerichtsprozesse

Echt unglaublich

5 total irre Gerichtsprozesse

5. Zahnarzt Klaus K. wurde verklagt, weil er einem seiner Patienten alle Zähne gezogen hat. Das war aber vom Patienten eindeutig so gewünscht worden. Denn die Zähne hätten seine Potenz und seine Energie gestört. Trotzdem bekam er 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Zahnarzt hörte nach dem Urteil jedoch auf, als solcher zu arbeiten und gab an, sich von nun an auf die Schwingungen von Körperzellen zu konzentrieren.

5 total irre Gerichtsprozesse

4. Eine Lehrerin klagte gegen eine 16-jährige Schülerin, dass diese aufhören müsse zu behaupten, die Lehrerin habe den Klassenraum laut schreiend verlassen, als Hasenbilder auf der Tafel zu sehen waren. Auch solle die Schülerin damit aufhören, Hasenbilder an die Tafel zu zeichnen. Die Klage wurde abgewiesen, denn es gab einen Fall in dem die Lehrerin den Klassenraum schreiend verlassen hatte, als ein Hasenbild auf der Tafel war. Irre, oder?

5 total irre Gerichtsprozesse

3. 1916 tötete die Elefantendame Mary eine Zirkusmitarbeiter. Ohne Frage, ein tragischer Fall. Trotzdem wurde Mary zum Tode verurteilt. Durch Erhängen. Völlig krank, oder?

5 total irre Gerichtsprozesse

2. Eine Mutter klagte beim Verfassungsgericht in Karlsruhe, da ihr Sohn Chenekwahow Tecumseh Migikau Kiowa Ernesto Anti Prithibi Patzt Chajara Majid Henrik Alessandro heißen sollte. Das Verfassungsgericht lehnte die Klage ab. Grund: 5 Vornamen seien mehr als genug. Zwölf davon würden das Kind belästigen.

5 total irre Gerichtsprozesse

1. Das Bellen war mal richtig teuer. Der Terrier Mischling Pico hat am Volkstrauertag 2013 bei einer Gedenkfeier doch tatsächlich zu laut gebellt. Sein Herrchen musste daraufhin 100 Euro Strafe zahlen.