Deshalb haben Frauenjacken keine Innentaschen.

Man kann es kaum glauben, dass wirklich so etwas trauriges dahinter steckt...

Frauenjacken haben (meistens) keine Innentaschen. Männerjacken hingegen fast immer. Das ist Fakt. Aber warum?

Es gibt die schönsten Mäntel, aufwendig bestickt und verarbeitet. Aber eines fehlt: Die Innentasche. Jedes mal ärgert man sich, dass man für die kleinste Besorgung eine Handtasche mitnehmen muss. Ohne eine solche Tasche, haben Frauen nicht die Möglichkeit Schlüssel, Handy und Porte­mon­naie mitzuführen, da sie diese Utensilien nicht "mal eben" in der Jackentasche verstauen können.

Männer haben hingegen wenig Probleme ihre alltäglichen Utensilien mitzunehmen. Selbst wenn keine Innentasche vorhanden ist, ist zumindest die äußere Tasche so groß, dass alles verstaut werden kann. Der Grund dafür liegt nicht etwa darin, dass Taschen-Hersteller damit den Kauf von Handtaschen ankurbeln wollen. Der eigentliche Grund ist viel schockierender...

Um das 17. Jahrhundert trugen Frauen große Taschen über, oder unter der Kleidung. Die sichtbaren Taschen hatten allerdings eine weitere Bedeutung. Trug eine Frau sichtbare Taschen, habe das auf "sexuelle Verfügbarkeit" hingewiesen, so eine Historikerin. Trugen Frauen diese Taschen aber nicht, war es ihnen nicht möglich das Haus für längere Zeit allein zu verlassen, da sie keine Möglichkeit hatten ihre Utensilien unterzubringen. 

Das Comeback der Handtasche im 19.Jahrhundert ist dem vehementen Einfordern von Feministen und Frauenverbänden zu verdanken. Sie gaben der Frau ihre Bewegungsfreiheit zurück.