Missverständnisse über "Harry Potter"

Die werden jetzt aus der Welt geschafft.

Missverständnisse über "Harry Potter"

"Harry Potter" hat uns alle geprägt - die einen mehr, die anderen weniger.

Während manche die Bücher aus dem Gedächtnis zitieren können, haben sich andere wiederum nur die Filme angesehen. Doch ganz egal, mit welchem "Harry Potter"-Wissensstand du zu arbeiten hast: Missverständnisse rund um die Buch- und Filmreihe kommen immer wieder auf, und man hört häufig Gerüchte und Mythen, die leider einfach nicht stimmen. Aber dafür sind wir da. Damit du von jetzt an mit perfektem, korrektem "Harry"-Wissen glänzen kannst, räumen wir auf den folgenden Seiten mit den gängigsten "Potter"-Missverständnissen auf. Klick dich durch!

Missverständnisse über "Harry Potter"

Missverständnis #1: "J. K. Rowling nagte am Hungertuch, als sie 'Harry Potter' zu schreiben begann."

So romantisch das auch klingt - aber Joanne K. Rowling ging es verhältnismäßig gut, als sie das Buch anfing. In einem Interview stellte die Autorin 1999 klar, dass das nicht so ganz stimmte: "Wenn ich die falschen Berichte lese, ich hätte aus Armut mit dem Schreiben begonnen, ärgere ich mich. Als ich die Idee von Harry hatte und das [erste] Buch zu schreiben begann, hatte ich einen Vollzeitjob, wie in meinem gesamten Erwachsenenleben, und ich war keine alleinerziehende Mutter. Unter diesen Umständen beendete ich das Buch. Aber es ergibt offensichtlich eine bessere Story; es klingt wie ein 'Vom Tellerwäscher zum Millionär'-Märchen."

Wer also glaubte, Rowling habe sich durch "Harry" vor der Armut gerettet, liegt leider falsch - auch wenn es tatsächlich eine spannendere Geschichte wäre...

Missverständnis #2: "Harrys Eltern sind in ihren Dreißigern gestorben."

Darüber hast du vielleicht noch gar nicht so genau nachgedacht - aber tatsächlich ist "Harrys" Geschichte deutlich trauriger, als du bisher vermutet hast. 

Zwar sehen seine Eltern in den Filmen so aus, als seien sie durchaus etwas älter, doch in den Büchern ist das anders. Tatsächlich waren "James" und "Lily" beide erst 21 Jahre alt, als "Voldemort" sie tötete! Das wird auch im Film gezeigt: Wer den Grabstein der Eltern in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1" genauer betrachtet, kann anhand der Jahreszahlen das Alter herausfinden: 1960 geboren, 1981 gestorben. 

Missverständnis #3: "Beauxbatons ist eine Mädchenschule, Durmstrang eine Jungenschule."

In den Filmen sieht es eindeutig so aus - warum sonst sollte eine Schule nur Mädchen nach "Hogwarts" schicken, und eine nur Jungs? Tatsächlich handelte es sich dabei wohl eher um ein Mittel zur Übersichtlichkeit. Verschiedene Geschlechter in beiden Schulen hätten den Zuschauer wohl noch mehr überfordert. So konnte man die beiden Schulen gut voneinander unterscheiden. 

Im Buch zu "Harry Potter und der Feuerkelch" wird jedoch klar gesagt: Beide Schulen sind für beide Geschlechter. "Harrys" Klassenkameradin "Parvati Patil" geht schließlich sogar mit einem Jungen aus "Beauxbatons" aus.

Missverständnisse über "Harry Potter"

Missverständnis #4: "Todesser und Auroren können fliegen."

Das mag im Film zwar so aussehen, wenn sie sich in schwarze oder weiße Rauchsäulen auflösen und durch die Gegend rasen, aber das eigentliche 'Apparieren' in den Büchern ist eher eine Art Teleportation - so wie "Harry", "Hermine" und "Ron" es in den letzten beiden Filmen andauernd tun. Der Rauch-Effekt diente lediglich der Optik (und sieht ja auch verdammt cool aus). Tatsächlich fliegen können in den Büchern nur "Voldemort" und "Snape".

Missverständnis #5: "Das Symbol von Ravenclaw ist ein Rabe."

Die Vermutung mag nahe liegen - immerhin heißt "raven" auf Deutsch "Rabe" -, aber tatsächlich ist das Wappentier des Hauses ein Adler (im Film ist aber gelegentlich ein Rabe zu sehen). Außerdem sind die Farben von "Ravenclaw" nicht Silber und Blau, wie es im Film häufig scheint, sondern Bronze und Blau.

Missverständnisse über "Harry Potter"

Missverständnis #6: "Die Schlange aus dem Zoo im ersten Teil ist Voldemorts spätere Schlange Nagini."

Die Ähnlichkeit zwischen den beiden ist groß - aber "Nagini" ist keine Boa Constrictor. "Voldemorts" Schlange ist nämlich giftig und bringt "Arthur Weasley" im fünften Teil ins Krankenhaus - eine Boa Constrictor ist jedoch ungiftig. "Harry" traf das Haustier seines Erzfeindes also nicht schon vor seiner Karriere als Zauberer.

Missverständnis #7: "Hogwarts-Schüler bekommen ihren Brief am 11. Geburtstag."

Das stimmt nicht. "Harry" las seinen zwar am 11. Geburtstag, doch wenn du dich erinnerst, bekam er schon vorher Dutzende zugeschickt. Zukünftige Zauberlehrlinge bekommen ihre Briefe tatsächlich einfach nur in den Sommerferien vor Beginn des Schuljahres...!

Missverständnis #8: "Lord Voldemort wird mit 'T' ausgesprochen."

Eben nicht! Denn der Name stammt vom französischen "vol de mort" ab ("Flug des Todes"). Und im Französischen wird das 't' am Ende nicht ausgesprochen; es wäre daher "Voldemorrr". Rowling selbst wurde bei einer Signierstunde 1999 gebeten, den Namen ausgesprochen, und antwortete: "Ich sage 'Voldemor', aber ich bin die Einzige."