9 krasse Fakten über Netflix

Das ist echt überraschend

9. Netflix errechnet den Erfolg von Filmen und Serien, indem der Streaming Anbieter Nutzerdaten auswertet. Netflix meint daher ganz konkret zu wissen, was die Nutzer sehen wollen. Wie etwa die Hit- Serie „House of Cards“, die anhand von ermittelten Daten zustande kam.

8. Nach der Meinung des Netflix Chefs Neil Hunt verraten drei Lieblingsfilme mehr über eine Person als deren Alter oder Geschlecht.

7. Je nach Tages- oder Nachtzeit stammen bis zu 30% des amerikanischen Internettraffics von Netflix-Usern.

9 krasse Fakten über Netflix

6. Mitarbeiter von Netflix können so viel Urlaub nehmen, wie sie möchten. Die arbeitsfreie Zeit liegt ganz in ihrer Verantwortung.

5. Ganze 76.897 Möglichkeiten hat Netflix, nach denen Filme kategorisiert werden. Darunter solche wie nach dem Beruf der Hauptfiguren.

4. Zu den schrägeren Kategorien gehören „Unheimliche Kultfilme mit verrückten Wissenschaftlern aus den 1970er Jahren" und „Feil-Good-Filme aus dem Ausland für hoffnungslose Romantiker". Eigentlich unglaublich, oder?

3. Netflix wurde 1997 als Online-DVD Versand gegründet. Die Idee dazu kam dem Gründer Reed Hastings, weil er für eine überzogene DVD von „Apollo 13“ mehr als 40 Dollar Strafe in seiner Videothek zahlen musste.

2. Netflix verkaufte die rechte zur deutschen Erstausstrahlung an den Bezahlsender Sky. Bei Netflix selbst war die Serie erst zu sehen, nachdem sie bei der Konkurrenz lief.

1. In einem Leitfaden zur Unternehmenskultur von Netflix steht: „Ihr könnt anziehen was ihr wollt. Aber kommt nicht nackt ins Büro.“