Woher kommt die Furcht vor Freitag, dem 13.?

Das steckt dahinter!

Woher kommt die Furcht vor Freitag, dem 13.?

Triskaidekaphobie, das ist das Fachwort für die abergläubische Furcht vor der Zahl 13. Und auch heute noch fürchten sich Menschen vor der Zahl 13 in Kombination mit dem Tag Freitag. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Aberglaube? Ist das alles nur eine Verschwörungstheorie?

Ihr erfahrt es auf der nächsten Seite!

Woher kommt die Furcht vor Freitag, dem 13.?

Spätestens nach der Horror-Film-Reihe "Freitag, der 13." sind wir alle abergläubisch, was diesen Tag angeht. Doch woher kommt eigentlich diese Angst? Thomas Fernsler von der Mansfield University in Pennsylvania erklärt, dass der Ursprung des Aberglaubens mit den Anfängen des Christentums zu tun hat. Es waren 13 Personen bei dem letzten Abendmahl, und Jesus Christus wurde an einem Freitag gekreuzigt. Die Nummer 13 war also schon ein schlechtes Omen, und kombiniert mit dem Tag Freitag hieß das gleich doppeltes Unglück.

Aber auch viele andere Beispiele haben den Aberglauben auch noch im 20. Jahrhundert gefördert, deshalb findet man in den meisten Flugzeugen heute keinen Sitz Nummer 13, oder in Krankenhäusern auch keine Zimmernummer 13.

Eine Krankenkasse hatte in den Jahren 2006 bis 2008 eine Auswertung der Krankmeldungen vorgenommen, bei welcher sich Erstaunliches herausgestellt hat: Im Schnitt werden am Freitag, dem 13. 3-5 Mal mehr Menschen krankgeschrieben als an anderen Tagen. Auch sinkt die Anzahl der Schadensmeldungen an diesem Tag, da viele Triskaidekaphobiker Autofahrten, Reisen, Termine und andere Dinge absagen.